Sandfrauchens Garten

 

  
Ein Garten im Wandel
   
         
   
 
  
     
 

2008  -  Moms Hügelbeet

Irgendwann zwischen 1978 und 1985 haben meine Eltern auf der Rasenfläche gegenüber vom damaligen Hühnerstall ein Hügelbeet angelegt. Es war ein Steingarten mit Azaleen und Polsterstauden im Stil der 70ger Jahre.

Im Februar 2008 machte ich meiner Mom den Vorschlag, den Rasenstreifen zwischen Hügelbeet und linkem Grenzbeet durch einen gepflasterten Weg mit einem Sitzplatz zu ersetzen. 
Auf diese Weise würde sie ihr Hügelbeet weiterhin von allen Seiten erreichen und es in Ruhe vom Sitzplatz aus betrachten können.
 
Ich selbst dachte mir bei der Sache, dass ich den durchgehenden Rasen mit bis zur Mitte ragenden Beetflächen optisch unterbrechen wollte. Das Hügelbeet sollte wie ein Teil des linken Grenzbeetes wirken.
 
Damals hatte ich bereits die Idee, auch auf der anderen Seite eine Beetfläche bis zur Mitte zu ziehen, so dass ein schlangen- förmiger Rasenweg übrig bleibt.
(dies wurde dann 2009 verwirklicht und ist auf dem 2. Foto bereits zu sehen)
 
 

Sowie es frostfrei war, machten Mom und ich uns daran, den Rasen rauszuhacken und mit Hilfe eines Gartenschlauches die neuen Konturen festzulegen. Das Hügelbeet war bisher nierenförmig, nun sollte es linsenförmig werden.
 
Im linken Grenzbeet, dort wo der Sitzplatz geplant war befand sich seit 10 Jahren der Stubben einer großen Weymouthskiefer. Meine Eltern hatten es damals nicht geschafft ihn auszugraben.
Inzwischen war er außen herum verrottet und damit leichter, und so schaffte GG es, ihn auszugraben.

 


Vorher-Bild - Moms Hügelbeet im Februar 2008
 

Nachher-Bild vom Herbst 2010:
Das Hügelbeet ist kein Inselbeet mehr sondern ans linke Grenzbeet angegliedert.
Die Pergola ist verschwunden.  Das Beet auf dem sie stand sollte eigentlich längst aufgehoben sein, ich hab's bisher nicht geschafft, aber das kommt noch.
Im Hintergrund sieht man das inzwischen entstandene Waldbeet.

 
   
 
 
 


Da steht meine damals 87Jahre alte Mom mit einen Kuhfuß in der Hand und bugsiert die großen Feldsteine um die Form ihres Hügelbeetes zu ändern  ;-)


Für den gepflasterten Weg hatte ich mir Polygonalplatten aus Schiefer gewünscht. Solche hatte ich im Hamburger Bot.Garten  als Pfade innerhalb der Beetflächen gesehen.


GG hat die Schieferplatten mit etwa 5cm Abstand verlegt. Das wirkt natürlicher.
 
 



Gartenschlauch markiert die neuen Umrisse. Der Stubben wird gerade freigebuddelt.
 

Das fertige Hügelbeet im Sommer 2008
Die Idee für den Weg mit Sitzplatz stammt zwar von mir, für die Bepflanzung war aber nach wie vor meine Mom zuständig.
 

 

   
 
 
 

2010 - zwei Jahre später, ergab sich eine neue Situation: die Pergola vor Moms blauem Häuschen war verrottet.
Wir wollten sie nicht erneuern, wollten aber die daran wachsende Rose 'Flammentanz' retten. Wohin damit?
Zur selben Zeit wurden die Kopflinden in unserer Straße geschnitten und ich hatte mir einige lange Äste geschnorrt.
So ergab sich die Idee, aus den Ästen einen Rosenbogen am hinteren Ende des Hügelbeetes zu bauen.
Die Ständer stehen in Einschlaghülsen, die Äste sind untereinander mit Schrauben bzw. Draht verbunden.
 
Leider ist Lindenholz sehr weich und so begannen die ersten Äste im Laufe von 2013 zu zerbrechen.

 


 
 

 
 
Foto vom Sommer  2012
 
 
    
    
Weitere Seiten
Thema Garten im Wandel:
         

ab 1977  Garten meiner Eltern
ab 1986  die ersten 10 Jahre
1996  GG und ich bauen Gartenhaus
1998  Tarnung für's Gerümpel

2000 + 2001  Erneuerung meiner Beete
2002 + 2007  Douglasie raus Rondell rein
2003  Moms Terrassenbeet + Gartenhaus
2004 - 2006  unser Sitzplatz
2004 + 2011  Vorgarten
2008 + 2010  Moms Hügelbeet
2009  Waldbeet
     
   
         
  zur Übersicht Thema Wandel
zur  Inhaltsübersicht